Wie wir aus einem Möbelhersteller eine unverwechselbare Marke machen? Mit viel Liebe zum Detail, Sinnlichkeit und Leidenschaft.

Walter Knoll: IMM 2018

Köln

Wie wir aus einem Möbelhersteller eine unverwechselbare Marke machen? Mit viel Liebe zum Detail, Sinnlichkeit und Leidenschaft.

Walter Knoll: IMM 2018

Köln


Walter Knoll: IMM 2018, Köln. Ein Projekt von Ippolito Fleitz Group – Identity Architects

Für den Möbelhersteller Walter Knoll haben wir in den letzten Jahren eine Markenarchitektur entwickelt, die es sehr erfolgreich geschafft hat, ein extrem unverwechselbares, sinnliches und inspirierendes Umfeld für die heterogene Kollektion zu generieren. Ohne einen spezifischen formalen Kontext zu schaffen, laden die erzeugten Gestaltungswelten den Kunden ein, davon zu träumen wie er die Möbel in seinem eigenen Zuhause verorten würde. Dabei haben wir die Werkzeuge für die Präsentationen im Showroom und auf den Messen parallel zu den Kollektionen über die Jahre weiterentwickelt. 2018 ergänzen wir die Materialwelten mit atmosphärischen Fotogrammen, die eine neue Assoziationsebene addieren. Wir schaffen Raumszenarien, die den Besucher inspirieren, ihm aber keine bestimmte Idee aufzwingen.

Schon immer durch den Einsatz üppiger Pflanzenwelten geprägt, erweitern die Fotogramme von Blüten und Pflanzen die Gestaltung auf einer sehr sinnlichen Detailebene. Die überdimensionalen schwarzweißen Makroaufnahmen reflektieren das hohe Maß an Handwerklichkeit und die Detailliebe, die hinter allen Produkten von Walter Knoll steht. In der vielfachen Vergrößerung lösen sich die Pflanzen in transluzente Schichten auf und zeigen die Perfektion der Natur. Dabei verweist die bewusst heterogene Auswahl der Gewächse auf die individuellen Kollektionen des Hauses. Mit den faszinierenden Fotogrammen fügen wir eine Ebene mit einem fast träumerisch-surrealen Kontext hinzu. Die filigranen Motive wurden vom Fotografen Heinz Wuchner mit Röntgentechnik aufgenommen.

Auf der imm 2018 präsentieren wir die außergewöhnliche und sehr eigenständige Kollektion in eleganten, fast neutralen Farbwelten, die durch die Liebe zum Detail und fein abgestimmten Materialien und Strukturen aber einen sinnlich leidenschaftlichen Kontext generieren. Bei genauem Hinsehen entdeckt man Strukturen und Bildmotive von Holz und Putz auf den schwarzen Oberflächen. Dazu kontrastieren farbige, weich fallende Vorhänge und transparente Farbfolien mit spiegelnd glänzenden Oberflächen, die frei in Wandrahmen hängen. Abstrakte Acrylglas-Accessoires auf den Möbeln setzen zusätzliche überraschende Farbakzente im Detail, während fleischfressende Pflanzen der Inszenierung einen besonderen Twist verleihen.

Auf der großen Plattform im Eingangsbereich wird das Augenmerk auf die Teppichkollektion gerichtet. Ein großer Teppich entrollt sich lässig von der Wand auf den Boden; die hier gezeigten neuen Bodensitzkissen, halb Teppich, halb Lounge-Möbel erweitern die Kollektion um informelles Sitzen. Die Farbwelt der Teppichkollektion ist von den Farben afrikanischer Edelsteine und Halbedelsteine abgeleitet. Im Inneren des Messestandes wird die neue Kollektion noch einmal in einer eigenen Sonderzone präsentiert. Sie lädt die Besucher dazu ein, die Qualität der Materialien und Farben hautnah zu erleben und lässt die präzise Handwerkskunst und die Entstehungsgeschichte der Entwürfe lebendig werden.

Die Außenfassade spielt einerseits mit einem ruhigen, abstrakten Motiv: riesige farbige Lichtpunkte überlagern sich und bilden imaginäre Farbräume und Lichtspiele. Andererseits geben großflächige Gazen den Blick frei ins Innere. Frei eingestellte Wandelemente, die wie abstrakte Raumecken wirken, zonieren den Messeauftritt und erzeugen spannende Durch- und Einblicke, die den Besucher dazu animieren, die unterschiedlichen Räume zu entdecken ohne einem fest vorgegeben Ablauf zu folgen. In der offenen Raumabfolge, die immer neue Perspektiven generiert, überlagern sich die verschiedenen Produktwelten und werden zu einer kompletten Markenwelt. Farbige Folien und die Vorhänge aus iMesh schaffen fließende Übergänge und lassen die Besucher in unterschiedliche Farbwelten und Raumstimmungen eintauchen. Die Cafeteria als kommunikatives Herz des Messestandes öffnet sich weithin sichtbar in den Messerundgang hinein und lädt ein zum Verweilen und intensiven Austausch über die neuen Produkte.

Mit der Inszenierung auf der imm 2018 gelingt uns einmal mehr der Spagat zwischen der Unverwechselbarkeit einer Markenarchitektur mit hohem Wiedererkennungswert und Assoziationsräumen die den Besucher inspirieren, ihn aber nicht in eine bestimmte Stilwelt einzwängen. Überlagerungen von Materialien, Strukturen und Farbwelten erzeugen eine hohe Dichte und Sinnlichkeit und machen den Auftritt von Walter Knoll zu einem großen Attraktor auf der Messe. Verschiedene Elemente werden auch für die Gestaltung der Verkaufspunkte übernommen um die Durchgängigkeit der Markenkommunikation zu gewährleisten.


Walter Knoll: IMM 2018, Köln. Ein Projekt von Ippolito Fleitz Group – Identity Architects

Durch die offene Raumabfolge, die immer neue Perspektiven generiert, überlagern sich die verschiedenen Produktwelten und werden zu einer kompletten Markenwelt.

Walter Knoll: IMM 2018, Köln. Ein Projekt von Ippolito Fleitz Group – Identity Architects

Walter Knoll: IMM 2018, Köln. Ein Projekt von Ippolito Fleitz Group – Identity Architects

Walter Knoll: IMM 2018, Köln. Ein Projekt von Ippolito Fleitz Group – Identity Architects
Walter Knoll: IMM 2018, Köln. Ein Projekt von Ippolito Fleitz Group – Identity Architects

Walter Knoll: IMM 2018, Köln. Ein Projekt von Ippolito Fleitz Group – Identity Architects

Walter Knoll: IMM 2018, Köln. Ein Projekt von Ippolito Fleitz Group – Identity Architects

Die überdimensionalen schwarzweißen Makroaufnahmen reflektieren das hohe Maß an Handwerklichkeit und die Detailliebe, die hinter allen Produkten von Walter Knoll steht.


Walter Knoll: IMM 2018, Köln. Ein Projekt von Ippolito Fleitz Group – Identity Architects

Walter Knoll: IMM 2018, Köln. Ein Projekt von Ippolito Fleitz Group – Identity Architects

Walter Knoll: IMM 2018, Köln. Ein Projekt von Ippolito Fleitz Group – Identity Architects
Walter Knoll: IMM 2018, Köln. Ein Projekt von Ippolito Fleitz Group – Identity Architects
Walter Knoll: IMM 2018, Köln. Ein Projekt von Ippolito Fleitz Group – Identity Architects

Walter Knoll: IMM 2018, Köln. Ein Projekt von Ippolito Fleitz Group – Identity Architects

Walter Knoll: IMM 2018, Köln. Ein Projekt von Ippolito Fleitz Group – Identity Architects
Walter Knoll: IMM 2018, Köln. Ein Projekt von Ippolito Fleitz Group – Identity Architects

Walter Knoll: IMM 2018, Köln. Ein Projekt von Ippolito Fleitz Group – Identity Architects

Walter Knoll: IMM 2018, Köln. Ein Projekt von Ippolito Fleitz Group – Identity Architects

Walter Knoll: IMM 2018, Köln. Ein Projekt von Ippolito Fleitz Group – Identity Architects
Walter Knoll: IMM 2018, Köln. Ein Projekt von Ippolito Fleitz Group – Identity Architects

Walter Knoll: IMM 2018, Köln. Ein Projekt von Ippolito Fleitz Group – Identity Architects
Kunde
  • WALTER KNOLL AG & Co. KG
Ort
  • Köln
    IMM Cologne
Status
  • Realisiert
Kategorien
Fotograf/en
  • Joachim Grothus
  • HG Esch
Team
  • Alexander Assmann
  • Gunter Fleitz
  • Fynn Freyschmidt
  • Tilla Goldberg
  • Florian Holzer
  • Peter Ippolito
  • Axel Knapp
  • Claudia Lira Grajales
Copyright
  • Ippolito Fleitz Group