close
Inter­viewInsights

Let’s Talk to Patrick

Project Director

Patrick erzählte uns von seiner Faszination für das Fahrradfahren, seiner ständigen Leidenschaft für Design und seiner besonderen Pflanze.

Hi Patrick! Du bist seit kurzem vom Radsport fasziniert, wie kam es dazu?

Anfänglich wollte ich während des Pendelns Sport treiben. Doch bald entdeckte ich, dass das Radfahren eine Mischung aus Bewegung, Reisen und sozialen Kontakten bietet. Der wichtigste Aspekt ist die Freiheit, abwechselnd mit Gruppen zu fahren und Momente der Einsamkeit zu genießen.

Du bist einmal 70 km vom Stadtzentrum nach Songjiang und zurück geradelt?

Ich bin sicher, dass ich in Zukunft noch weiter gehen werde. Das Gefühl, sein absolut Bestes zu geben und es schließlich zu erreichen, ist wirklich lohnend. Was den Radsport auszeichnet, ist der Reiz des Entdeckens.

Wie schaffst du es, deine Leidenschaft für Design aufrechtzuerhalten?

Design spielt eine wichtige Rolle in meinem Leben. In einer zunehmend technisierten Gesellschaft mit begrenzten kreativen Möglichkeiten zeichnet sich mein Beruf als Mittel zur Gestaltung von Räumen, Erfahrungen und Erinnerungen aus, worauf ich sehr stolz bin.

Wie definierst du deine Designsprache und deinen Stil?

Stil ist für Designer zwar wichtig, aber noch wichtiger ist die Logik. Unser Hauptaugenmerk sollte darauf liegen, Probleme für den Kunden zu erkennen und zu lösen und gleichzeitig das am besten geeignete Design zu liefern, das mit der Kultur und Persönlichkeit der Kundschaft übereinstimmt.

Du hast eine ganz besondere Pflanze in deinem Haus, welche ist es?

Eine variegate Pflanze! Diese Pflanzen sind einzigartig, denn ihre Blätter wachsen auf unvorhersehbare Weise. Die Entwicklung jedes einzelnen Blattes ist nicht vorhersehbar; es kann sich als gewöhnlich oder als atemberaubend erweisen, ähnlich wie ein Lottogewinn mit seinen schönen Überraschungen.

Was hast du von deinen Pflanzen gelernt?

Ich war erstaunt zu entdecken, dass Pflanzen Emotionen besitzen und darauf reagieren, wie wir sie behandeln. So dienen Pflanzen nicht nur als Dekoration, sondern auch als Mittel, um das Geschenk des Lebens und seine Verbundenheit zu erfahren.

Hast du einen Lieblingsdesigner oder ein Lieblingsdesignwerk?

Ich bewundere Peter Zumthor, Christian Kerez und David Chipperfield. Ihre beharrliche und kostenneutrale Herangehensweise an die Gestaltung von poetischen und außergewöhnlichen Räumen wird in unserer von Effizienz und Materialismus geprägten Zeit immer seltener.

An welches Projekt erinnerst du dich am liebsten?

Der OPPO-Hauptsitz wäre aufgrund seiner großen Herausforderungen meine erste Wahl. Es wurde von den Zaha Hadid Architects entworfen und ist ein bemerkenswertes Wahrzeichen. Außerdem haben unsere Entwürfe die Grenzen überschritten und etwas völlig Innovatives präsentiert.

Was hältst du davon, dass Max im Interior Design Magazine vorgestellt wird?

In Chinas homogenisiertem Büromarkt haben wir etwas wirklich Einzigartiges geschaffen. Der Erfolg des Projekts beruhte auf der konsequenten Unterstützung des Kunden bei Konzept und Management.

Wie ist es, bei IFG zu arbeiten und ein Team zu leiten?

Ich glaube, dass die IFG eine befreiende und gleichberechtigte Plattform für jeden Designer bietet, um seine Nische zu entdecken und seine Stärken zu nutzen, was zur Schaffung von qualitativ hochwertigen Arbeiten führt.

top