Ist ein neuer Stuhl nur ein neuer Stuhl? Nein, er kann die Haltung von Hersteller und Nutzer reflektieren.

Brunner: Salone Milan 2011

Mailand / 2011

Ist ein neuer Stuhl nur ein neuer Stuhl? Nein, er kann die Haltung von Hersteller und Nutzer reflektieren.

Brunner: Salone Milan 2011

Mailand / 2011


Brunner: Salone Milan 2011, Mailand. Ein Projekt von Ippolito Fleitz Group – Identity Architects

Im Zentrum des Auftritts von Brunner auf dem Salone Internazionale del Mobile in Mailand steht die Produktneuheit twin, ein Monoblock-Kunststoffstuhl. Mit diesem sehr leichten, kostengünstigen Stuhl betritt der Hersteller ein neues Preissegment. Er will sich zugleich im Bereich der Designprodukte etablieren und Architekten als Multiplikatoren gewinnen. Für den Auftritt wurde unter dem Motto See/Reflect/Act eine Welt geschaffen, in der das Möbel nicht bloßes Ausstellungsstück ist, sondern zum lebendigen Akteur in einer Inszenierung wird, die an eine Kunstinstallation erinnert. Den Stand begleitet eine Kampagne aus Einladungskarte, Give-Away und Tragetasche.

Die langgezogene Rechteckform des Standes, der über die schmale Stirnseite betreten wird, lösen geschwungene Wände an Längs- und Kopfseite in eine dynamische Form auf, die den Besucher förmlich in das höhlenartige Innere hineinzieht. Beim Betreten des Standes bildet rechterhand eine lose Gruppe verschiedener Modelle des twin-Stuhls den Auftakt. Aus dieser erhebt sich ein Stuhl in Augenhöhe des Betrachters. Er ist der Ausgangspunkt für eine dynamische Inszenierung, die eine Wolke aus mehreren Dutzend Stühlen über dem Betrachter formuliert. Diese beschreiben dabei eine Rückwärtsrolle und werden in den einzelnen Abschnitten jeweils um 45 Grad gedreht. Der Stuhl kann so aus allen erdenklichen Perspektiven betrachtet werden. An der gegenüberliegenden Seitenwand erreicht der Stuhlschwarm wieder seine Ausgangsposition. Er wird hier auf den Boden gezogen, wo die gesamte Palette der verfügbaren Modelle präsentiert wird und den Besucher zum Probesitzen einlädt.

Der Raum ist vollständig mit einer Schindelwand aus Polystyrolspiegel verkleidet. Durch diesen panoramatischen Spiegeleffekt wird die Inszenierung des Stuhlschwarms noch verstärkt. Die ohnehin große Anzahl der Stühle wird noch einmal vervielfacht und dessen Farbpalette ergießt sich förmlich über die Wände, wo sie sich mit den Spiegelbildern der Besucher vermischt. Die Wabenstruktur verfremdet das gespiegelte Abbild. Nicht mehr einzelne Formen sind zu erkennen, sondern alles verschmilzt zu einem gepixelten Farbrausch. Gleichzeitig stellen die Wandschindeln eine Verbindung zur Herkunft des Unternehmens am Rande des Schwarzwaldes her und assoziieren Tradition und Qualitätsanspruch des Unternehmens. Über Rasenflächen und Stühle liegen lose verstreut einzelne Schindeln mit Produktinformationen. Die Besucher können sich so ihren Teil des Messestandes als Give-Aways mit nach Hause nehmen. Den organischen Grundriss unterstreichen zwei Zonen aus weißem Kunstrasen entlang der Seitenwände sowie eine Raseninsel im Zentrum, die die Lounge – bestückt mit weiteren Brunner-Produkten – markiert.

Als weitere Kommunikationszone fungiert ein Tresen vor der geschwungenen Wand an der Längsseite, hinter der zugleich Küche und Lager verborgen sind. Mit dem Messestand feiert der neue Stuhl twin eine furiose Premiere. Der gesamte Stand wird zu einer Bühne, die den Besucher vollständig umschließt und ihn in ein intensives Raumerlebnis hineinzieht.

Kategorien

Auszeichnungen

  • 2012 / Designpreis der Bundesrepublik Deutschland
    Silver Award
  • 2012 / German Design Award
    Nominee
  • 2012 / EXHIBITOR Magazine – Exhibit Design Awards
    Edge Award
  • 2012 / ADC – Art Directors Club
    Award
  • 2011 / Red Dot Award: Brands & Communication Design
    Award
  • 2011 / DDC Award Gute Gestaltung
    Bronze Award
  • 2011 / iF communication design award
    Gold Award

Brunner: Salone Milan 2011, Mailand. Ein Projekt von Ippolito Fleitz Group – Identity Architects

See/Reflect/Act
Unter diesem Motto wurde für den Auftritt eine Welt geschaffen, in der das Möbel nicht bloßes Ausstellungsstück ist, sondern zum lebendigen Akteur in einer Inszenierung wird, die an eine Kunstinstallation erinnert.

Brunner: Salone Milan 2011, Mailand. Ein Projekt von Ippolito Fleitz Group – Identity Architects

Brunner: Salone Milan 2011, Mailand. Ein Projekt von Ippolito Fleitz Group – Identity Architects

Brunner: Salone Milan 2011, Mailand. Ein Projekt von Ippolito Fleitz Group – Identity Architects

Panoramatischer Spiegeleffekt
Nicht mehr einzelne Formen sind zu erkennen, sondern alles verschmilzt zu einem gepixelten Farbrausch.


Brunner: Salone Milan 2011, Mailand. Ein Projekt von Ippolito Fleitz Group – Identity Architects

Kunde
  • Brunner GmbH
Ort
  • Mailand
    Salone Internazionale del Mobile 2011
Status
  • Realisiert (2011)
Kategorien
Fotograf/en
  • Ippolito Fleitz Group
  • Thomas Libis
Team
  • Gunter Fleitz
  • Tilla Goldberg
  • Peter Ippolito
  • Axel Knapp
  • Philip Kottlorz
  • Bartlomiej Pluskota
  • Jörg Schmitt
  • Kirsten Wagenbrenner-Ziegler
  • Tanja Ziegler
Copyright
  • Ippolito Fleitz Group