In Schale geworfen: Wie wir die Lobby eines älteren Towers zum repräsentativen Ort machen

Millenium Tower Vienna

Wien / 2017

In Schale geworfen: Wie wir die Lobby eines älteren Towers zum repräsentativen Ort machen

Millenium Tower Vienna

Wien / 2017


Millenium Tower Vienna, Wien. Ein Projekt von Ippolito Fleitz Group – Identity Architects

202 Meter ragt der von Peichl, Podrecca und Weber entworfene Millennium Tower in den Wiener Himmel. Als Bürogebäudekomplex konzipiert und 1999 fertiggestellt, ist der Tower mittlerweile etwas in die Jahre gekommen. Das gilt insbesondere für den unteren Eingangsbereich des Turms, der mit einer angrenzenden Einkaufsmall unter einem Dach liegt und so ein multifunktionales Zentrum formt. Und genau das war das Problem, denn der Kontext der Mall ist leider nicht allzu hochwertig. Die Eigentümer der Büro- und Hotelflächen des Turms wünschten sich daher eine für ihre Klientel deutlichere Abgrenzung der Lobby von der Einkaufsmeile, ebenso ein zeitgemäßes, hochwertigeres Erscheinungsbild. Der Zugang zum Tower sollte zum repräsentativen Ort werden.

Um Eingang und Empfang als neues Markenzeichen des Towers zu positionieren, haben wir dafür gesorgt, dass er sich sowohl optisch als auch was die Kanalisierung der Besucherströme vor den Aufzügen angeht, deutlicher von der Mall absetzt. Am Turm haben wir deshalb eine aufwändige, muschelartige Schale ansetzen lassen. Das 3D gefertigte Zementfaserformteil wurde für diesen Zweck in die Stahlunterkonstruktion eingehängt und musste äußerst passgenau geplant und gefertigt werden. Genauer gesagt handelt es sich sogar um gleich zwei Schalen: Die äußere, weiße weist Besuchern den Weg zur Lobby. Die innere, braune gibt dem Empfang optischen Halt.

Das 800 m² große, mit Gipskartonplatten beplankte Stahlskelett setzt sich als Raumskulptur vor den Baubestand von 1999. Ihre organische Formensprache und die in Dimension und technischer Ausführung beeindruckende Konstruktion machen sie zum identitätsstiftenden Markenzeichen. Die Schale legt sich so schützend vor den neu geschaffenen Raum zwischen Halle und Tower, die Lobby für Hotelbesucher und Mieter. Der „Himmel“ darüber hängt voll abgehängter Lampen. Zusätzlich ziert ihn ein langes, geschwungenes Lichtelement, das den Turm scheinbar umkreist. Insgesamt entwickelt die Schalenkonstruktion so eine optische Sogwirkung, die Besucher förmlich in die Schale zieht. Auf diese Weise wird die ikonografische Schale zur Visitenkarte für den Millennium Tower. Sie sorgt somit dafür, dass er als Bürostandort für Unternehmen weiterhin relevant bleibt.


Millenium Tower Vienna, Wien. Ein Projekt von Ippolito Fleitz Group – Identity Architects

Millenium Tower Vienna, Wien. Ein Projekt von Ippolito Fleitz Group – Identity Architects
Millenium Tower Vienna, Wien. Ein Projekt von Ippolito Fleitz Group – Identity Architects

Millenium Tower Vienna, Wien. Ein Projekt von Ippolito Fleitz Group – Identity Architects

Millenium Tower Vienna, Wien. Ein Projekt von Ippolito Fleitz Group – Identity Architects

Millenium Tower Vienna, Wien. Ein Projekt von Ippolito Fleitz Group – Identity Architects

Unsere ikonografische Schalenkonstruktion sorgt dafür, dass der Millennium-Tower als moderner Bürostandort für Unternehmen weiterhin relevant bleibt.


Millenium Tower Vienna, Wien. Ein Projekt von Ippolito Fleitz Group – Identity Architects
Kunde
  • Morgan Stanley
Ort
  • Wien
    Handelskai 94-96, 1200 Wien
Status
  • Realisiert (2017)
Kategorien
Fotograf/en
  • Baierl & Demmelhuber (Martin Kruckenfellner)
Team
  • Nadine Batz
  • Timo Flott
  • Hansen Hermawan
  • Christian Kirschenmann
  • Senhui Qiu
  • Verena Schiffl
  • Anke Wankmüller
Partner
  • Baierl & Demmelhuber (Implementation)
  • DS-Plan (Statiker)
  • Kaufmann & Partner (Construction Management)
  • pfarré lighting design (Lichtplanung)
Copyright
  • Ippolito Fleitz Group